Übungen für einen starken Beckenboden

Blasenschwäche ist nicht gleich Blasenschwäche. Deshalb ist es zunächst wichtig, dass ein Arzt die Ursache feststellt. Wenn eine schwache Beckenbodenmuskulatur (z.B. infolge von Schwangerschaft und Entbindung) vorliegt, kann Beckenbodengymnastik eine geeignete Therapie sein.

1. Erspüren Sie Ihre Beckenbodenmuskeln.

Ziehen Sie Ihren Schließmuskel zusammen und tun Sie so, als ob Sie Urin einhalten müssen - jetzt spüren Sie Ihre Beckenbodenmuskeln.

2. Einfache Übungen

Es empfiehlt sich, die Übungen unter fachkundiger Anleitung zu erlernen. Danach können Sie diese einfach zu Hause in Ihren Alltag integrieren.

BrückeBrücke
Starke KörpermitteStarke Körpermitte
Vierfüßlerstand Vierfüßlerstand

Brücke

Legen Sie sich mit leicht angezogenen Knien auf den Rücken. Heben Sie beim Ausatmen das Gesäß an und gehen Sie so in die "Brücke". Ziehen Sie den Bauch für 2 bis 3 Sekunden an.

Starke Körpermitte

Stellen Sie sich mit leicht gebeugten Knien hin. Stützen Sie Ihre Hände auf die Knie. Spannen Sie jetzt Ihre Bauchmuskeln an, machen Sie dabei einen geraden Rücken und atmen Sie aus. Beim Einatmen entspannen.

Vierfüßlerstand

Gehen Sie in den Vierfüßlerstand und ziehen den Bauchnabel ein. Wieder loslassen.

Jede Übung mindestens achtmal wiederholen.

3. Wichtig: richtiges und regelmäßiges Training!

Ziel der Beckenbodengymnastik ist es, die Beckenboden-Muskulatur zu stärken und damit deren Halte- und Schließfunktion wieder herzustellen. Hier genügen häufig schon wenige Minuten am Tag - wenn die Übungen richtig und regelmäßig ausgeführt werden.